Gerne begleitet Sie Pfarrer Fritz am Fest Ihrer Goldenen oder Diamanten Hochzeit. Selbstverständlich können Sie Pfarrer Fritz aber auch im Blick auf die Feier weiterer Ehejubiläen ansprechen.

Festgottesdienst

Sie können Ihr Ehejubiläum mit einem extra Gottesdienst in der Friolzheimer Kirche oder im Gemeindehaus feiern.

Mit Lob- und Dankgebeten, mit Liedern und einer kurzen Besinnung zu Ihrem Trautext können Sie, Ihre Familie, Ihre Freunde und Ihre Bekannten diesen Tag gemeinsam vor Gott begehen.

Gegen Ende des Gottesdienstes wird Ihnen der Segen Gottes für Ihren weiteren Weg zugesprochen.

Feier im Sonntagsgottesdienst

Ihr Ehejubiläum kann auch in einem normalen Sonntagsgottesdienst bedacht werden. Auch hier wird Ihnen nach einer kurzen Einführung der Segen Gottes für Ihren weiteren Weg persönlich zugesprochen.

Andacht im Familienkreis

Sollte der Weg in die Kirche etwa aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich sein, hält Pfarrer Fritz auch gerne eine Andacht im (Freundes- und) Familienkreis in Ihrer Wohnung.

Besuch

Natürlich kann Pfarrer Fritz auch einfach zu einem Besuch bei Ihnen vorbeikommen und Ihnen dabei die Glück- und Segenswünsche Ihrer Kirchengemeinde und des Landesbischofs überbringen.


Grundsätzliches

Das Wort Konfirmation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Bestärkung bzw. Bekräftigung. Für die Konfirmandenarbeit heißt das:

  • Als Konfi-Team ist es unser Ziel, die Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem abwechslungsreichen und fröhlichen Miteinander auf ihrem persönlichen Weg des Glaubens zu bestärken.
  • Die Jugendlichen sollen in den Monaten ihrer Konfirmandenzeit in die Lage versetzt werden, das „Ja“ der Eltern und Paten bei ihrer Säuglings- bzw. Kindertaufe ganz bewusst bei der Konfirmation zu bekräftigen.

Unterricht

Der Unterricht findet in der Schulzeit mittwochs von 15.00 Uhr bis 16.45 Uhr im ev. Gemeindehaus statt und wird von einem Team Ehrenamtlicher unter Leitung von Pfarrer Christoph Fritz vorbereitet und gestaltet.

Zudem gehört zu jedem Konfi-Jahr ein Konfi-Samstag, eine Kirchenübernachtung und eine Konfirmandenfreizeit. Eine Teilnahme an diesen zusätzlichen Terminen wird erwartet.

Der Konfi-Cup und das Konfi-Camp des Leongerer Jugendwerks können bei Interesse freiweilig besucht werden. Da aber beide Angebote super sind, nehmen in der Regel fast alle Konfis gerne daran teil.

Konfirmationstermin(e)

In Friolzheim finden die Konfirmationen zwischen Ostern und Pfingsten statt. Haupttermin ist i.d.R. der Sonntag Kantate (4. Sonntag nach Ostern). Sollte aufgrund der Gruppengröße ein zweiter Konfirmationssonntag notwendig sein, so wird die zweite Konfirmation am Sonntag Rogate (5. Sonntag nach Ostern) stattfinden.

Das Konfirmandenabendmahl mit allen Konfirmandinnen und Konfirmanden findet jeweils am Vorabend des 1. Konfirmationstermines statt.

Nicht getauft?

Wie bereits erwähnt, ist die Konfirmation für alle getauften Jugendlichen eine Bestätigung ihrer Kindertaufe. Man kann den Konfirmandenunterricht daher auch als nachgeholten Taufunterricht bezeichnen.

Wer dagegen im Konfirmandenalter noch nicht getauft ist, für den ist der Konfirmandenunterricht der Taufunterricht. Die Taufe findet im Konfirmationsgottesdienst statt.

Anmeldung

An einem Mittwoch nach den Pfingstferien findet jeweils die Anmeldung für das neue Konfirmandenjahr statt. Der genaue Termin wird vorab auf dieser Homepage, im Amtsblatt und in den Schaukästen veröffentlicht.

Zudem werden jeweils vor Pfingsten alle Jugendlichen von uns angeschrieben, die aufgrund ihres Geburtsdatums dem nächsten Konfirmandenjahrgang angehören. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der uns vorliegenden Daten nur die getauften Jugendlichen bzw. die Jugendlichen mit mind. einem ev. Elternteil persönlich anschreiben können.

Natürlich kann man sich auch zur Konfirmandenzeit anmelden, wenn man noch nicht getauft ist bzw. wenn die Eltern keiner Kirche angehören. Bitte nehmen Sie einfach Kontakt mit Pfarrer Fritz auf.

Aktuelles

Terminübersicht des Jahrgangs 2020/21

  • Mittwoch, 16.09.2020, 15.00 - 16.45 Uhr: Unterrichtsbeginn (ev. Gemeindehaus)
  • Donnerstag, 17.09.2020, 19.30 Uhr: 1. Elternabend (ev. Gemeindehaus)
  • Sonntag, 20.09.2020, 10.00 Uhr: Vorstellungsgottesdienst
  • Samstag, 01.05.2021, 18.00 Uhr: Konfirmandenabendmahl (ev. Kirche)
  • Sonntag, 02.05.2021, 09.30 Uhr: 1. Konfirmationsgottesdienst (ev. Kirche)
  • Sonntag, 09.05.2021, 09.30 Uhr: 2. Konfirmationsgottesdienst (ev. Kirche)

1. Säuglings- bzw. Kindertaufe

1.1. Grundsätzliches

Da die Taufe und eine bewusste Entscheidung zum Glauben an Jesus Christus untrennbar zusammengehören, ein Säugling bzw. Kind dieses „Ja“ zum Glauben aber noch nicht selbst (in vollem Umfang) geben kann, ist es bei der Taufe wichtig, dass Eltern und Paten sich dazu verpflichten, das Kind im Glauben zu erziehen und es auf dem Weg des Glaubens zu begleiten.

Bei der Konfirmation wird der Täufling dann selbst gefragt werden, ob er aus eigenem Entschluss zu Jesus Christus und zu seiner Kirche gehören will. Dann kann der als Kind getaufte Jugendliche das eigene „Ja“ zur Taufe nachholen.

Formal bedeutet dies: Bei der Taufe von Säuglingen bzw. Kindern müssen beide Erziehungsberechtigten mit der Taufe einverstanden und mind. ein Elternteil Mitglied der ev. Kirche sein. Zudem muss die Absicht erkennbar sein, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen.

Auf Vorschlag der Eltern beauftragt die Kirche mindestens zwei Paten, welche die Eltern bei der christlichen Erziehung unterstützen. Einer von ihnen sollte der ev. Kirche angehören, weitere Paten können auch Mitglieder anderer Kirchen sein, die zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen gehören. Wer keiner christlichen Kirche angehört, kann nicht Pate werden.

1.2. Der Ort der Taufe

Die Taufe sollte nach Möglichkeit in der Kirchengemeinde gefeiert werden, in deren Gemeindegebiet der Täufling auch wohnt. Dies macht deshalb Sinn, da der Täufling durch die Taufe in die christliche Gemeinde aufgenommen wird. Und es ist doch optimal, wenn diese Aufname in der konkreten Ortsgemeinde erfolgt, in der das Kind dann auch aufwächst und Gemeindeangebote besucht.

Haben sich die Eltern oder Erziehungsberechtigten des Täuflings zu einer anderen Kirchengemeinde umgemeldet, so ist selbstverständlich das dortige Pfarramt zuständig.

1.3. Tauftermine in Friolzheim

Taufen werden bei uns in Friolzheim in der Regel einmal im Monat sonntags im Gemeindegottesdienst (10 Uhr) gefeiert.

Aus aktuellem Anlass müssen Taufen bis auf Weiteres sonntags um 11.30 Uhr in einem gesonderten Taufottesdienst in kleinem Kreis gefeiert werden.

Bitte melden Sie sich zwecks Terminfindung einfach bei Pfarrer Fritz

1.4. Der Taufspruch

Zu einer Taufe gehört ein persönlicher Bibelvers, der dem Täufling mit auf den Weg gegeben wird und den in der Regel Sie als Eltern aussuchen. In diesem Vers sollte sich ausdrücken, was Sie aus christlicher Sicht für das Leben Ihres Kindes als besonders wichtig erachten. Direkt im Anschluss an die Anmeldung zur Taufe wird Ihnen Pfarrer Fritz eine ausführliche Liste mit möglichen Taufsprüchen zukommen lassen.

Wenn Sie sich vorab schon einmal auf die Suche machen möchten, werden Sie sicher auf folgender Seite fündig: www.taufspruch.de

1.5. Die Tauffragen

Eigentlich müsste der Täufling selbst gefragt werden, ob er getauft werden will und im Vertrauen auf Jesus Christus leben möchte. Da dies bei der Taufe eines kleinen Kindes (noch) nicht möglich ist, werden stattdessen Ihnen als Eltern und Paten die beiden folgenden Fragen gestellt.

1. Frage:  "Wollt ihr, dass euer Kind auf den Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wird? So antwortet: Ja, ich will!"

  • Mit Ihrer Antwort auf die erste Tauffrage bekunden Sie vor der ganzen Gemeinde Ihren Wunsch, dass Ihr Kind auf den Namen des dreieinigen Gottes getauft wird.

2. Frage: "Seid ihr bereit, das Eure dazu beizutragen, dass euer Kind im christlichen Glauben erzogen wird? So antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe!"

  • Mit dieser zweiten Frage werden Sie als Eltern und Paten in die Verantwortung genommen. Mit Ihrer Antwort bringen Sie zum Ausdruck, dass Ihnen selbst der Glaube an Jesus Christus und das Leben in der Gemeinde wichtig sind und dass Sie Ihrem Kind bzw. Patenkind den Glauben nahebringen wollen, für es beten möchten,... . Wenn Sie diese zweite Frage nicht ehrlichen Herzens bejahen können, ist es stimmiger, Ihr Kind nicht taufen zu lassen. Stattdessen kann sich Ihr Kind dann einmal (z.B. im Anschluss an das Konfirmandenjahr) selbst für eine Taufe und damit für ein Leben mit Jesus Christus entscheiden.

1.6. Konkretes Vorgehen & Taufgespräch

Bitte nehmen Sie Kontakt mit Pfarrer Fritz auf. Er wird mit Ihnen – sofern von Ihrer Seite aus die Voraussetzungen für eine Taufe erfüllt sind – über einen möglichen Tauftermin ins Gespräch kommen. Zudem werden Sie mit ihm einen Termin für ein Taufgespräch vereinbaren. Bei diesem Gespräch werden Sie gemeinsam über die Taufe ins Gespräch kommen, den Taufgottesdienst durchsprechen und es wird genügend Raum sein, um Ihre Fragen loszuwerden. Es wäre schön, wenn bei diesem Gespräch auch die Paten anwesend sein könnten.

1.7. Benötigte Unterlagen

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • eine Kopie der Geburtsurkunde
  • die Patenbescheinigungen aller Paten, die nicht Mitglied der ev. Kirchengemeinde Friolzheim sind. Diese Bescheinigungen werden im Pfarramt am jeweiligen Wohnort der Paten kostenlos ausgestellt. In der Regel genügt ein kurzer Anruf bzw. eine Mail.

 

2. Die Erwachsenentaufe

Selbstverständlich können auch Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr (ab diesem Alter ist man religionsmündig) oder Erwachsene getauft werden. Im Vorfeld der Taufe würde es sich anbieten, sich (nochmals) intensiv mit dem christlichen Glauben zu beschäftigen - z.B. in Form einer Teilnahme am Gemeindeseminar Spur 8.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit Pfarrer Fritz auf, der mit Ihnen über das weitere Vorgehen ins Gespräch kommen wird.


Grundsätzliches

Wir freuen uns sehr, wenn ehemalige Konfirmandenjahrgänge auf uns zukommen, um das Jubiläum ihrer Konfirmation in einem Festgottesdienst zu feiern.

Sofern sich Jahrgänge rechtzeitig im Pfarramt melden, werden alle Konfirmationsjubiläen am Sonntag Judika (2 Wochen vor Ostern) in unserer Kirche gefeiert.

Termine der nächsten drei Jahre

Der ursprüngliche Termin am 29. März 2020 um 10 Uhr in der Kirche musste aufgrund der Corona-Krise leider abgesagt werden.

Der Ausweichtermin wird festgelegt, sobald eine Planung wieder möglich ist.

  • Goldene Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1970 - Einzelne haben sich bereits angemeldet
  • Diamantene Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1960 - bislang liegt keine Anfrage im Pfarramt vor
  • Eiserne Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1955 - Jahrgang hat sich bereits angemeldet
  • Gnadenkonfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1950 - Jahrgang hat sich bereits angemeldet

 

21. März 2021, 10 Uhr in der Kirche

  • Goldene Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1971 - bislang liegt keine Anfrage im Pfarramt vor
  • Diamantene Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1961 - bislang liegt keine Anfrage im Pfarramt vor
  • Eiserne Konfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1956 - bislang liegt keine Anfrage im Pfarramt vor
  • Gnadenkonfirmation der Konfirmandengruppe aus dem Jahr 1951 - bislang liegt keine Anfrage im Pfarramt vor

Jesus Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.

Die Bibel, Johannes 11,25

Abschiednehmen & Aussegnung

Schon wenn das Sterben bevorsteht, ist es möglich den Abschied bewusst zu gestalten: mit einem seelsorgerlichen Gespräch, mit der gemeinsamen Feier des Hausabendmahls und/ oder mit einer Segensgeste. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Pfarrer Fritz.

Wenn Menschen dann zuhause sterben, der Tod durch einen Arzt bescheinigt und ein Bestatter informiert wurde, geht es oft sehr schnell. Man hat lange Jahre Seite an Seite mit dem/ der Verstorbenen gelebt und nun wird der Leichnam sofort abgeholt. Doch das muss nicht so sein, denn Sie können in aller Ruhe zuhause Abschied nehmen. Laut Bestattungsgesetz muss die Überführung zur Leichenhalle erst spätestens 36 Stunden nach Eintritt des Todes erfolgen. Gerne dürfen Sie Pfarrer Fritz anrufen, wenn Sie eine kleine Aussegnungsfeier im häuslichen Rahmen wünschen.

Aber auch in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof kann eine Aussegnung am offenen Sarg (zumeist direkt vor der Trauerfeier) mit den nächsten Angehörigen erfolgen.

Sterbeglocke & Abkündigung

Nach dem Tod eines Gemeindeglieds läutet die Sterbeglocke der Kirche in der Regel an einem der folgenden Tage morgens um 9 Uhr für einige Minuten. Am Sonntag nach dem Sterbetag wird am Ende des Gottesdienstes der Tod des Gemeindeglieds im Rahmen der Abkündigungen bekanntgemacht.

Trauerfeier

Anspruch auf eine ev. Beerdigung haben alle, die zum Zeitpunkt ihres Todes Mitglied in der ev. Kirche waren. In der Regel stimmt das von Ihnen beauftragte Bestattungsinstitut den Termin für die Trauerfeier direkt mit Pfarrer Fritz und dem Rathaus ab.

Pfarrer Fritz leitet und verantwortet den Trauergottesdienst. Bitte stimmen Sie daher alle Fragen rund um die Trauerfeier mit ihm ab (einschließlich der Einbeziehung von Musikbeiträgen und Nachrufen). Rechtzeitig vor dem Trauergottesdienst findet dazu ein Trauergespräch statt.

Für dieses Gespräch ist es sehr hilfreich, wenn Sie zuvor die wesentlichen Daten und die markanten Stationen des Lebenslaufs notiert haben. Gerne können Sie sich auch bereits Gedanken über ein Bibelwort (z.B. Denkspruch des/ der Verstorbenen) machen, das in der Ansprache aufgegriffen werden soll, sowie über die Auswahl der gemeinsam zu singenden Lieder. Auch persönliche Beiträge von Angehörigen und weitere Elemente für eine individuelle Gestaltung der Trauerfeier sind nach Rücksprache mit Pfarrer Fritz ggfls. möglich.


Weitere Beiträge ...

Seite 1 von 2